Rückblick 2013

Montag, 27. Dezember 2013, ca. 10.00 Uhr

Die Bauzäune sind weg, der Spielplatz ist fertig und kann - trotz Schnee - endlich wieder genutzt werden.

Hoffentlich kann der schöne Schneemann noch lange die Kinder begrüßen.



Der Spielplatz wurde neu gestaltet und hat u.a. ein schönes Klettergerüst bekommen.

Im Frühjahr soll durch Bepflanzungen die Abgrenzung zum Gräberareal auf dem Gartenfriedhof markiert werden.
Schön, wenn beides seinen Platz hat, die Kinder können fröhlich spielen und Bürgerinnen und Bürger können Ruhe und Besinnung auf dem Gartenfriedhof finden.

.....

Freitag, den 13. Dezember 2013, um 16.00 Uhr in der Gartenkirche
10. Patenschaftsfeier mit schöner Musik vom Komponisten Johann Christian Firnhaber

professionell gespielt von Studenten der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover
Masahiro Masumi, Klavier
Yulia Van, Violine

Lev Kucher, Violoncello

Grabstätten

Patenschaft

Johann Christian Firnhaber, Komponist
und Ehefrau Anne Sophie Friederike Firnhaber

Martin Firnhaber

Gustav Wilhelm Christian Hartmann und

Ehefrau Dorothee Friederike Hartmann

General Auditeur Johann Georg Hartmann

Jan Dirk Hartmann
und Carin Sibylle Hartmann, geb. Runge

Sophie Hurtzig, geb. Bähr

Jürgen und Monika Holdgrün

 

 

 

 

 

                         

 

  

 


... und zum Abschluss haben alle fleißig geholfen, dass der Gartenfriedhof
wieder in vorweihnachtlichem Glanz von über 300 Kerzen erstrahlt
.

 

 

....

Dienstag, 12. November 2013,

Die Firma Leichsenring hat heute das "eiserne Kreuz" wieder angebracht

Grabstätte Georg Friedrich Freiherr von Falcke, Königl. Han. Wirkl. Geheimrath, 
geb. d. 7. Aug. 1783, gest. d. 20. Sept. 1850.  Eis. Kreuz auf Sockel
"Der Herr will nicht daß jemand verloren werde sondern daß jedermann sich zur Buße bekehre."

v.F. war Sohn des Bürgermeisters F. und Enkel des Kanzleidirektors Falcke. Durch König Wilhelm IV. wurde er geadelt. Unter Ernst August war er scharfer Gegner aller freiheitlichen Bestrebungen.
(aus den Aufzeichnungen Hesse)

Auch die Neugestaltung des Spielplatzes geht voran. Die Abgrenzung zum Gartenfriedhof soll durch dichtere Bepflanzung - jedoch erst im Frühjahr 2014 - erreicht werden

 

Dienstag, 29. Oktober 2013 um 15.00 Uhr 

2000 Scilla sibirica Alba = weißer Blaustern 


liegen nun unter der Rasenfläche auf dem Gartenfriedhof.

17 fleißige Helfer - mit Handhacke, Spaten oder Schaufel ausgestattet - haben es geschafft in 35 Minuten alle 2000 Zwiebeln in die Erde zu bringen.

Frau Wollkopf vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün markierte zwei dafür vorgesehene Flächen und verstreute mit lockerer Hand die kleinen Zwiebeln.

Aber Achtung, die Seite mit den kleinen Wurzeln muss nach unten!!!

Schon knieten alle nieder und jeder versteckte die Zwiebeln an der vorgesehenen Stelle. 
Herzlichen Dank für die "tatkräftige Unterstützung".

Bei Kaffee und Kuchen wurden anschließend schon Ideen für weitere Pflanzaktionen diskutiert. 
Aber erstmal freuen wir uns auf 2000 wunderbare weiße Scillablüten im März/April auf dem Gartenfriedhof.

Freitag, 25. Oktober 2013

Bei Baggerarbeiten wurde heute auf dem Spielplatz eine Brandbombe gefunden und durch Polizei und Räumdienst - in Anwesenheit von Frau Wollkopf vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün - ordnungsgemäß entsorgt.

 

Mittwoch, 15. Oktober 2013

Erste Arbeiten zur Neugestaltung des Platzes um die Grabstätten Arnswaldt und Kestner haben begonnen.
Herzlichen Dank an die Spender: Hannoversche Volksbank, VGH und Ärzteversorgung.


Die Absperrung betrifft auch den Bereich Kinderspielplatz, der eine Auffrischung bekommt und in Abstimmung mit der Denkmalpflege den Schutz der Grabstätten berücksichtigt.

 

Dienstag, 24. September 2013

Ida Arenhold erschien an ihrem 150. Todestag persönlich auf dem Gartenfriedhof

 

Sie erzählte von der Gründung des "Frauenvereins für Armen- und Krankenpflege", im Jahre 1840 mit dem Ziel "Hilfe zur Selbsthilfe" anzubieten.

Eine Tischlerei, eine Besenbinderei, eine Strickstube und sogar eine Seidenraupenzucht wurde gegründet.

Dadurch konnten unterschiedlichste Tätigkeiten angeboten werden, so dass es auch für Gebrechliche und Ältere möglich war, sich selbst Geld zu verdienen.

König Ernst August stiftete den "Weisshaarschen Hof" in der Calenberger Neustadt und finanzierte die notwendigen Umbauten. Diese wurden vom Hofarchitekten Georg Ludwig Friedrich Laves durchgeführt.

Pastorin Birgit Löhmann berichtete als verkleidete Ida Arenhold im Zwiegespräch mit Herrn Bremer vom Karl-Lemmermann-Haus mit deutlichen Worten, wie Menschen in Not geholfen werden kann.

Sozialarbeit muss auch heute "Hilfe zur Selbsthilfe" bieten, das wird aber leider nicht immer berücksichtigt.

 

 

 Gemeinsam mit dem Karl-Lemmermann-Haus hat das Friederikenstift die
 Patenschaft für die Grabstätte von Ida Arenhold auf dem Gartenfriedhof übernommen.


Freitag, 20. September 2013

Caroline Herschel - eine weltbekannte Astronomin - wurde am  9. Januar 1848 auf dem Gartenfriedhof bestattet.
Barbara Fleischer von StattReisen kann viel über die Persönlichkeit und das Leben von Caroline berichten.
Heute um 15.00 Uhr durften wir vorab dem Vortrag lauschen, der im Rahmen der Projekte zur Personalunion auf dem Gartenfriedhof zu hören ist.



Termine:
Sonntag, 20.4., 14.30 Uhr (Ostersonntag)
Samstag, 5.7., 14.30 Uhr
Samstag, 9.8., 14.30 Uhr

Freuen Sie sich drauf!

 

Sonntag, 8. September 2013

Tag des offenen Denkmals -
Gemeinsam mit der Gartenkirche haben wir uns beteiligt
 

Gleich nach dem Sonntags-Gottesdienst in der Gartenkirche
wurden wir mit herrlich duftendem Kaffee und frisch gebackenem Kuchen
auf dem Vorplatz der Kirche empfangen - Danke an alle Helfer -

Was wird neu auf dem Friedhof - Erläuterungen
zum Entwicklungskonzept für den Gartenfriedhof
(Gartendenkmalpfleger Dipl.-Ing. Andreas von Hoeren)

Auf den Spuren von Zerstörung und Wiederaufbau
der Gartenkirche
(Dr. Hans Ulrich Strümpel,
im Kirchenvorstand der Gartenkirche St. Marien)

Grabmalsanierungen auf dem Gartenfriedhof -
einer Steinmetzin und Restauratorin über die Schulter
geschaut (Julia Leichsenring,
Geschäftsführerin der Firma Leichsenring)

Die Ott-Orgel - ein Juwel der 1950er Jahre
(Martin Zingerling, Kirchenmusiker)

99 Schmetterlinge - Kinder entdecken den Gartenfriedhof
(Ingeborg Rupprecht, Renaissance Gartenfriedhof e.V.;
Sabine Clausmeyer, Diakonin

Grabmale lesen lernen - Symbole und Inschriften der Grabmale
(Claudia Wollkopf, Umwelt und Stadtgrün; Dietmar Dohrmann,
Pastor der Gartenkirche)

... wer hat ein Bild von dieser Führung?
bitte an gartenfriedhof@gmail.com ...

Vom landesherrlichen Kirchenregiment zur Kirche von heute
(Dieter Zinsser, Renaissance Gartenfriedhof e.v.,
Prof. Dr. Martin Cordes)

Außerdem Informationen rund um die Veranstalter,
beteiligten Stiftungen und
Patenschaften für Grabmale auf dem Gartenfriedhof

Gartenkirchengemeinde St. Marien,
Landeshauptstadt Hannover, Leichsenring GmbH,
Renaissance Gartenfriedhof e.V.,
Wenger Stiftung für Denkmalpflege

 
Donnerstag, 1. August 2013

Beim Pressetermin auf dem Gartenfriedhof konnte man der Firma Leichsenring bei den aktuellen Arbeiten zusehen.
Wir sind sehr dankbar, dass durch die finanzielle Unterstützung der Wenger-Stiftung die ersten Grabstätten restauriert werden konnten.
(HAZ-Artikel zum Pressetermin finden Sie unter "Presse")


 

Freitag, 21. Juni 2013, 16.00 Uhr

Fünf weitere Paten für Grabstätte

Das sind die fünf „Neuen“, an die von Frau van Schwartzenberg, Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover (2. v. rechts), am 21. Juni die Patenschaftsurkunden überreichte: an das Ehepaar Zinßer, das Ehepaar Rupprecht, Dr. Lohmann vom Bankhaus Hallbaum, Dr. Fichter für Renaissance Gartenfriedhof e.V. sowie an Frank-Bodo von Wehrs (von links), der die Patenschaft für die Grabstätte eines seiner Vorfahren, des Juristen und Geheimen Legationsrates Georg Friedrich v. Wehrs (1763–1818) und seiner Ehefrau Johanna Susanne, übernahm.

Das Bankhaus Hallbaum übernahm die Patenschaft für die Grabstätte des Kaufmanns Heinrich Bernhard Röhrs (1776–1835), der ab 1825 als Senator erfolgreich für die städtischen Finanzen in Hannover zuständig war:

Wir von der Initiative Renaissance Gartenfriedhof wurden diesmal ebenfalls Pate, und zwar für die Grabstätte von Georg Heinrich Dietrich Daniel Ramberg (1762–1825). Sein Grabmal zeigt unser Vereinslogo, eine zum Ring verbundene Schlange als Symbol für den ewigen Kreislauf des Lebens – Grund genug für unsere Patenschaft. Dieser Ramberg war übrigens der Bruder des berühmten Hofmalers Johann Heinrich:

Unsere Vorstandsmitglieder Ingeborg und Günther Rupprecht entschieden sich für die Grabstätte des Schmiede Ambts Meisters Johann Dietrich Eickhoff (1749–1819) und Ehefrau Dorothea Elisabeth. Die Schmiedekunst spielt auch in ihrer Familie eine traditionsreiche Rolle:

Dieter Zinßer, Vorsitzender unseres Vereins, und seine Gattin Ina blicken von ihrer Wohnung aus direkt auf das Steinkreuz von General-Lieutenant Louis von Berger (gest. 1858) und wurden daher Paten (nachstehendes Bild).

Während der Feier spielte Katharina Bäuml betörend auf ihrer Schalmei (hier an der Grabstätte Louis von Berger):

Wir freuen uns und sind auch ein wenig stolz darauf, dass wir nunmehr insgesamt 22 Patenschaften für Grabstätten auf dem Gartenfriedhof vermitteln konnten, darunter eine Ehrenpatenschaft, die der ehemalige Oberbürgermeister Stephan Weil für die Landeshauptstadt Hannover entgegennahm – für die Grabstätte eines seiner zahlreichen Vorgänger: Christian Philipp Iffland (1750–1835).

 

Weitere Patenschaften werden folgen; die nächste Feier soll am 24. September stattfinden. Vielleicht sind Sie ja dabei – vielleicht sogar irgendwann einmal selbst als Patin oder Pate. Ihr Einsatz für unseren schönen Gartenfriedhof ist auf jeden Fall lohnenswert.

 

Mittwoch, 19. Juni 2013
Haben Sie es schon entdeckt?
Vier Grabstätten wurden durch "Umwelt und Stadtgrün" bepflanzt.
Nun werden sie regelmäßig gegossen, damit auch alles gut anwächst. 
Herzlichen Dank an die Spender

Grabstätte Henriette Juliane Caroline von Rüling ("Geöffnetes Grab") -
Spende: Elke Müller

Grabstätte Heinrich Bernhard Röhrs
Das Grabmal weist eine Besonderheit auf: den "Schlangenahorn".
Dieser Baum hat sich über die Jahre durch den Zaun gewunden und hat in überwachsen. Es ist als Naturdenkmal eingetragen.
Spende: Bankhaus Hallbaum

Grabmal Oberjägermeister Christian von Düring
Spende: Jürgen Behrens

Grabstätte Wilhelm Schreib
Spende Mitglieder Renaissance Gartenfriedhof e.V.

Familiengrabstätte Kestner mit klassizistischem Steingrabmal für Charlotte Kestners, geb. Buff
Spende: noch offen, im Herbst kommen noch einige Pflanzen dazu


Donnerstag, 6. Juni 2013

Die Sonne leuchtete hell durch die schönen alten Bäume auf dem Gartenfriedhof, als heute um 14.00 Uhr ca. 30 Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer aus Niedersachsen zum Thema Denkmal - Skulptur und Plastik im öffentlichen Raum - auf besondere Installationen in der Innenstadt Hannovers aufmerksam gemacht wurden.
Ziel dieser Art von Weiterbildungsveranstaltung ist es gemeinsam Grundlagen zur Weitergabe an Schülerinnen und Schüler zu erarbeiten. 

Wir freuen uns sehr, dass auch der Gartenfriedhof - als besonderer Ort - mit auf der Agenda stand.
Es wäre sehr schön, wenn wir zukünftig die eine oder andere Schulklasse auf dem Gartenfriedhof beobachten könnten.

Danke an Dr.-Ing. Hansjörg Rümelin
Fachberater für Kunst b.d. NLSchB, RA Hannnover


 

Mittwoch, 29. Mai 2013

Der Seitenstreifen an der Warmbüchenstraße wurde mit Rollrasen verschönert. Jetzt fehlt aber noch die geplante Bepflanzung mit Flieder, Goldregen und anderen Planzen aus der damaligen Zeit.
Wir hoffen auf weitere finanzielleUnterstützung.

Außerdem wurden folgende Grabstätten bepflanzt: (Bilder dazu in Kürze)
Heinrich Bernhard Röhrs, Naturdenkmal mit eingewachsenem Ahorn

Christian von Düring, klassizistisches Grabmal für den Oberjägermeister und Geheimen Rath
Familiengrabstätte Kestner
Wilhelm Schreib
Geöffnetes Grab - Henriette Juliane Caroline von Rüling

 

Montag, 13. Mai 2013

wir haben bei unserem letzten Gesprächstermin beim Fachbereich Umwelt und Stadtgrün am 8. Mai 2013 die Zusage erhalten, dass noch im Mai die vier beschriebenen Grabstätten aufbereitet und bepflanzt werden.

Außerdem werden wir einen Projektplan zur Erneuerung der Wege Richtung Grabstätte Charlotte Kestner bekommen.
Wir hoffen, dass dabei auch die verletzten und zertretenen Grasflächen ausgebessert werden.
Der Randbereich an der Warmbüchenstraße wird vorerst mit Rollrasen verschönert. Für Pflanzungen, wie im Gutachten beschrieben, fehlen noch finanzielle Mittel.

Besonders freut uns, dass insgesamt drei neue Schilder mit Beschreibungen des Gartenfriedhofs aufgestellt werden.
Darauf wird nun auch auf besondere Regeln zum Verhalten auf dem Gartenfriedhof hingewiesen.

Eine wetterfeste Box wird an der Kirche unter den Schaukästen installiert; dort haben wir die Möglichkeit, die Broschüren über den Gartenfriedhof für interessierte Besucher zur Verfügung zu stellen.

Wann die Restaurierung der Grabstätten im Abschnitt I weitergehen wird, wissen wir leider noch nicht.

 

Montag, 22. April 2013

Die Restaurierung der Grabsteine im Abschnitt I hat begonnen.
Die Firma Leichsenring reinigt die angegriffenen Steine behutsam und vorsichtig
mit viel heißem Wasser.

DSCN2288.JPG

Ein Grabmal mit Eisenkreuz wurde zur Überarbeitung bereits abgebaut.

Danke an die Wenger-Stiftung!
Ohne die kräftige finanzielle Unterstützung wäre dies nicht möglich.
Die Sanierung jedes Grabsteins kostet mehr als 500 €.
Es gibt über 400 Grabstätten, die bisher zugesagten finanziellen Mittel reichen nicht aus.

Wir wünschen uns, dass jedem Menschen, der den Gartenfriedhof betritt, bewusst ist,
dass er sich auf einer historisch bedeutenden Begräbnissstätte befindet,
die leider sehr stark vom Verfall bedroht ist. 

 

Sonntag, 21. April 2013, ab 11.00 Uhr -
Führung mit StattReisen auf dem Gartenfriedhof

Wir freuen uns sehr, dass sich wieder ca. vierzig Bürgerinnen und Bürger für den Gartenfriedhof interessieren.
Frau Fleischer ist die Fachfrau für den Gartenfriedhof und läßt die hier Bestatteten mit ihren Erzählungen
wieder lebendig werden. Danke an StattReisen und schön, dass Sie da waren.

 

Freitag, 19. April 2013, um 14.00 Uhr auf dem Gartenfriedhof

Ein herzliches Willkommen unseren neuen Paten

s

 

Grabstätte Patin / Paten (von links nach rechts)
Dr. Georg Friedrich Grotefend Wolfgang Liese, Hannover sowie der Freundes- und Förderkreis "Antike und Gegenwart" Museum August Kestner , Dr. Gebler, Hannover
Ernst August Rumann und Dorothea Henriette Rumann, geb. Strube Christiane Dörrie, Hannover
Pastor Carl Klop Matthias Herter, Hannover

Beinahe hätte es geregnet, doch alles blieb trocken. Vor allem auch die beiden Tuben unserer
hervorragenden Musiker. Mit wunderbar vollen, runden Klängen haben sie uns auf die
Feierstunde eingestimmt und einfühlsam begleitet.

Die Berichte der Patin und Paten über den persönlichen Bezug zu den dort Bestatteten sowie über deren
Leben und Wirken waren wieder sehr spannend und bewegend. 
.
Darüber können Sie demnächst mehr lesen, sehen und hören. Wir bereiten wieder einen Film und ein
Fotobuch zur Dokumentation vor. Sobald es fertig ist, finden Sie die Ankündigung auf unserer Web-Site
http://gartenfriedhof.npage.de/index.html unter  > Veranstaltungen > Dokumentation.

Wir freuen uns auf die nächste Patenschaftsfeier - voraussichtlich am 21. Juni 2013.

 

Mittwoch, 17. April 2013, um 15.00 Uhr

Der erste Spatenstich ist getan. Die Hannoversche Volksbank
unterstützt die Neugestaltung der Wege mit 2000 €.
Herzlichen Dank dafür.

Karsten Andräs, Prokurist der Hannoverschen Volksbank hat 
gemeinsam mit Karin van Schwartzenberg, Leiterin Fachbereich
Umwelt und Stadtgrün 
und Ingeborg Rupprecht, stellv. Vorsitzende
der Initiative Renaissance Gartenfriedhof e.V. den Spaten
kräftig mit Erde beladen.

Nun hoffen wir, dass zeitnah mit der Umsetzung des
"Denkmalpflegerischen Zielkonzeptes" begonnen wird.

Dazu benötigen wir weitere Spender, damit der Gartenfriedhof
zu einem Ort der Ruhe, der Erholung und der Besinnung
auf ein wichtiges Stück Stadtgeschichte werden kann.

Der Spatenstich auf dem Gartenfriedhof mit der Hannoverschen Volksbank 
auch in der Straßenbahn!

und so schön blüht es zur Zeit auf dem Gartenfreidhof

 

Heute haben wir auch einen dicken Ordner mit der Beschreibung und den Plänen des
Gartendenkmalpflegerischen Zielkonzeptes erhalten.

Nun heißt es den Ordner durcharbeiten. Wir sind gespannt.

 

Der Gartenfriedhof wird generalüberholt!

5. April
Das DIXI-Klo wurde an die Ecke Marienstraße / Warmbüchenstraße versetzt
Wir hoffen, dass es aber noch einen anderen Stellplatz findet.


18. März
Ein Schritt in die richtige Richtung ...
Die Glascontainer wurden umgestellt und am 25. März auch die
Altkleidercontainer
Wir hoffen, dass auch bald das DIXI-Klo den Blick auf das schützenswerte
Kulturdenkmal Gartenfriedhof nicht mehr stört.

11. März
Auch in der Nähe des Spielplatzes wurden Bäume und Sträucher
entfernt. Wenn das Wetter mitspielt, geht es nach Ostern weiter.
Der Platz in der Nähe der Grabstätten "von Arnswaldt" und bei
"Charlotte Kestner"  soll neu befestigt und bepflanzt werden.

Genaueres wissen wir aber leider noch nicht!!!

4. März

Die Vorarbeiten sind inzwischen erledigt.
Die Ausbildungsgruppe von Herrn Czyrka hat gute Arbeit geleistet.
Einige Bäume, Berge von Efeu und alte Sträucher wurden entfernt.
Nun sind auch die Grabstätten im Randbereich wieder sichtbar.
Vielen Dank an die fleißigen jungen Männer und Frauen.
 
Wir hoffen nun, dass wir bald genaueres erfahren, wie es weiter geht!!!

 



am 4. Februar 2013 haben Mitarbeiter von Umwelt und Stadtgrün begonnen die
zugewachsenen Grabstätten im Randbereich des Gartenfriedhofes vom Bewuchs zu befreien.


 





Nun kann der Gehsteig außerhalb des Gartenfriedhofs auch wieder genutzt werden.

Fortsetzung folgt
Ingeborg Rupprecht